#renault #scenic #news #futur #mobility #drivethechange #electric #together

Bericht: Envision verkleinert geplantes Batteriewerk am Renault-Standort

Bericht: Envision verkleinert geplantes Batteriewerk am Renault-Standort

Die von Envision AESC und Renault geplante Gigafabrik für Elektroautos könnte kleiner ausfallen als die ursprünglich erwarteten 43 GWh pro Jahr.  Im Sommer bestätigte der Autobauer, dass der chinesische Batteriehersteller Envision AESC am nordfranzösischen Renault-Standort Douai eine Batteriefabrik mit einer geplanten Kapazität von 43 GWh bis 2030 errichten wird, von denen Renault 24 GWh abnehmen will. Dies hat sich nun geändert.

Laut Bloomberg ist der Renault-Standort in Douai, Frankreich, zu klein, was das Unternehmen dazu veranlasst hat, den Plan auf 30 GWh „oder mehr“ bis 2029 zu reduzieren. Ayumi Kurose, Project Director, France Battery Manufacturing Plant, ordnet das Ganze für Renault ein. So folge die Verkleinerung auf die Entscheidung, die Anlage auf einem Parkplatz neben dem Renault-Montagewerk in Douai zu bauen und nicht in einem Waldgebiet, das ein natürlicher Lebensraum für Wildtiere ist. „Es wäre kompliziert gewesen, eine Batteriefabrik in diesem Gebiet zu bauen“, so Kurose gegenüber Reportern. Die öffentlichen Anhörungen zu dem Projekt sollen am 8. November beginnen.

Mit der Reduktion der jährlichen Leistung auf 30 GWh oder mehr wird immer noch so viel Leistung erbracht, dass die mit Renault getroffenen Vereinbarungen eingehalten werden können. Man hatte sich hier auf 9 GWh bis 2024 sowie 24 GWh bis 2030 verständigt. Viel Kapazität für andere Hersteller bleibe aber nicht übrig. Einem Bericht zufolge arbeitet Envision AESC an einem Plan, wie die Batterieproduktion verändert werden kann, um vielleicht mehr Batterien auf demselben Raum produzieren zu können.

Das Unternehmen hat auch mehrere andere Projekte in Arbeit – hauptsächlich mit Nissan – darunter eines in Japan (bis zu 18 GWh pro Jahr) und im Vereinigten Königreich (bis zu 38 GWh pro Jahr). Renault hat auch andere Batteriepartner – darunter LG Energy Solution von LG Chem und das französische Start-up-Unternehmen Verkor, das voraussichtlich 2026 Batterien für Renault liefern wird (10 GWh) und bis 2030 20 GWh erreichen wird. Selbst in vollem Umfang wären beide Projekte (24 GWh und 20 GWh) bestenfalls moderat – 44 GWh bis 2030. Daher ist davon auszugehen, dass Renault über kurz oder lang weitere Investments/ Partnerschaften in diesem Bereich bekannt gibt.

Quelle: InsideEVs – Report: Envision Scales Back Its Battery Plant Plan At Renault Site

Der Beitrag Bericht: Envision verkleinert geplantes Batteriewerk am Renault-Standort erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

Avatar


Avatar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung