#renault #scenic #news #futur #mobility #drivethechange #electric #together

Politik und Verbände streiten um Ladenetz-Ausbau

Politik und Verbände streiten um Ladenetz-Ausbau

Dem Autoherstellerverband VDA geht der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos nicht schnell genug. Verbandspräsidentin Hildegard Müller hält deswegen ein Spitzentreffen der beteiligten Branchen für nötig. Das meldet „zeit.de“ unter Berufung auf verschiedene Quellen. Tankstellen, Gebäudewirtschaft, Parkplatzbetreiber und Energieversorger, aber auch die Kommunen sollten endlich gemeinsam „einen konkreten Plan entwickeln, wie der Ausbau beschleunigt und Laden für die Menschen einfacher sowie schneller wird„, sagte Müller dem „Spiegel“.

Immer mehr Autos müssten sich eine Ladesäule teilen, beklagte die VDA-Chefin. Seien vor einem Jahr auf einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt noch 13 E-Autos und Plug-in-Hybride gekommen, seien es aktuell betreits 22. Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es derzeit in Deutschland fast 51.000 öffentliche Ladepunkte. Tatsächlich will die neue Ampel-Regierung den Ausbau der Ladesäulen-Infrastruktur massiv beschleunigen und strebt an, dass bis 2030 mindestens 15 Millionen vollelektrische Autos auf deutschen Straßen fahren und es bis dahin eine Million Ladepunkte gibt. Um dieses Ziel zu erreichen, müsse sich allerdings „die derzeitige Geschwindigkeit beim Ausbau der Ladeinfrastruktur verachtfachen„, sagte Müller.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing zeigte sich offen für gemeinsame Gespräche. „Wir können die Menschen nur vom Umstieg auf klimafreundliche Elektromobilität überzeugen, wenn wir sicherstellen, dass sie überall schnell und unkompliziert laden können„, wird der FDP-Politiker von der Funke-Mediengruppe zitiert. „Nur wenn Laden so einfach wie Tanken wird, schaffen wir es, die Menschen auf dem Schritt in Richtung Mobilität der Zukunft und Klimaneutralität mitzunehmen.“ Zugleich wies Wissing laut „zeit.de“ aber darauf hin, dass die Autoindustrie ein Hauptprofiteur des Ausbaus der Ladeinfrastruktur sei. Daher sei auch von ihr ein besonderes Engagement zu erwarten.

Die grüne Europaabgeordnete Jutta Paulus warf der Autoindustrie hingegen ein „dreistes Ablenkungsmanöver“ vor. So müssten die Hersteller selbst mehr in die Pflicht genommen werden, etwa indem die CO2-Flottengrenzwerte schneller verschärft würden. „Wenn wir den Umstieg auf die Elektromobilität beschleunigen, machen wir zugleich die Installation und den Betrieb von Ladesäulen lukrativer„, argumentierte sie im „Spiegel“.

Der Energiewirtschaftsverband BDEW wiederum lehnt feste Ziele beim Ausbau von E-Ladesäulen ab. Es bestehe die Gefahr, „dass wir ein Überangebot erzeugen und viele Ladesäulen schlicht nicht genutzt werden„, sagte BDEW-Hauptgeschäftsführerin Kerstin Andreae den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Niemand wisse heute genau, wie die Mobilität im Jahr 2030 aussehe.

Quelle: zeit.de – Autoverband dringt auf Spitzentreffen zum Ladenetzausbau

Der Beitrag Politik und Verbände streiten um Ladenetz-Ausbau erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

Avatar


Avatar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung