#renault #scenic #news #futur #mobility #drivethechange #electric #together

Batterietausch nach Garantieablauf: was er wirklich kosten kann

Batterietausch nach Garantieablauf: was er wirklich kosten kann

Es ist die Horrorvorstellung jedes E-Auto-Fahrers: die Batterie geht kaputt – und die Garantie ist bereits abgelaufen. Dann kann es richtig teuer werden, wie eine Recherche der Autobild ergab. Wer bei einem Verbrenner schon mal einen Motorschaden hatte, kennt das. Meist ist ein neuer Motor und der Einbau teurer als der Restwert des Fahrzeuges. Bei E-Autos ist das nicht viel anders. Während aber die Elektromotoren wartungsfrei und extrem langlebig sind, ist die Batterie das Herzstück des Elektroautos und daher entsprechend teuer.

Ist die Batterie hinüber, verliert ein E-Auto drastisch an Wert. So wurde kürzlich ein gebrauchter Tesla Model S aus 2013 ohne Batterie zum Kauf angeboten, um 6.900 Euro bei nur 75.000 Kilometer Laufleistung. Vergleichbare Modelle mit Batterie kosten um die 30.000 Euro.

Fehlt die Antriebsbatterie oder ist diese defekt, ist das meist ein wirtschaftlicher Totalschaden. Die Hersteller gewähren deshalb großzügige Garantien von bis zu acht Jahren oder einer gewissen Laufleistung, falls nur mehr weniger als 70 Prozent der ursprünglichen Kapazität vorhanden sind. Toyota ist großzügiger: für den Lexus UX 300e gibt es zehn Jahre Garantie oder bis zu einer Million gefahrenen Kilometern! Auch Daimler gewährt für den Mercedes EQS zehn Jahre Garantie, allerdings nur bis 250.000 Kilometer.

Viele neuere E-Autos erreichen nun diese magische Acht-Jahres-Schwelle. Die Hersteller geben aber nur ungern Preise für Neubatterien an, wollen lieber einzelne Zellen oder Module tauschen. Einige Hersteller würden erst gar keine Tauschakkus anbieten, andere geben überhaupt keine Preise bekannt, darunter Audi, Fiat, Opel und Tesla. Aus einem aufsehenerregenden Video eines finnischen Youtubers – der hatte sein acht Jahre altes Model S kurz vor Weihnachten in die Luft gesprengt – weiß man hingegen, dass der Tauschakku für einen Tesla an die 20.000 Euro gekostet hätte. Das war dem Finnen wohl zuviel und er löste das Problem anderweitig. Auch während der Garantiezeit wird bei Tesla der Akku nicht vollständig getauscht, sondern „remanufactured“ (erneuert), also die defekten Zellen oder Module ausgetauscht. Das handhaben alle Hersteller so.

Opel und BMW beharren darauf, keinen „Ersatzteilpreis“ für einen Tauschakku zu haben, weil dieser Fall nicht auftreten würde. Angeblich gäbe es keinen BMW i3 der ersten Jahre, dessen Akku 70 Prozent unterschritten hätte, wie ein BWM-Sprecher mitteilt. Auch VW nennt keine exakten Preise. Für Modelle der ID-Familie soll dieser aber zwischen 10.000 und 15.000 Euro kosten. VW arbeitet derweilen an einer „Einheitszelle“, um die Akkupreise deutlich zu drücken. Auch alte Akkus sollen aufbereitet werden.

Exakte Preise nennt Mercedes: Ein Tauschakku für den EQA kostet 15.209,22 Euro, für den EQS 19.603,12 Euro und für den EQV 27.230,31 Euro. Akkus für den Smart EQ fortwo und den Smart EQ forfour sollen jeweils 6537,92 Euro kosten. Bedingung ist immer die Rückgabe des alten Akkus. Die Nachfrage würde sich jedoch im „einstelligen Promillebereich“ bewegen, teilt Mercedes mit. Honda berechnet für einen Tauschakku im Honda e 7283 Euro. Ein Ersatz-Batteriepack für den Dacia Spring kostet 6769,65 Euro. Renault kann nur Ungefähr-Preise angeben. Sie betragen für Zoe, Kangoo ZE und Twingo Electric jeweils ca. 9000 Euro. Für das Leichtauto Twizy werden ca. 4000 Euro fällig. Nissan berechnet für den kleinen Leaf-Akku (40 kWh) 10.306 Euro, für den großen (62 kWh) 15.516 Euro.

Volvo, Hyundai und Kia geben nur die Preise pro Modul an. Die Begründung: Bei Defekten werden nur die schadhaften Module ausgetauscht, der Ausfall eines kompletten Akkus sei sehr unwahrscheinlich. Auch hier mag niemand darauf eingehen, dass irgendwann Akkus versagen, weil die Zeit sie dahinrafft. Addiert man die Zahl der Module, ergeben sich folgende Preise: Hyundai Kona-e (100 kW) 20.176,78 Euro, Kona-e (150 kW) 33.771,68 Euro, Hyundai Ioniq 20.176,78 Euro, Kia e-Niro (39,2 kWh) 6940,08 Euro, Kia e-Niro (64 kWh) 10.410,12 Euro, Kia e-Soul (39,2 kWh) 5826,42 Euro, Kia e-Soul (64 kWh) 8739,36 Euro, Kia EV6 10.364,90 Euro, Volvo XC40 Recharge 37.854 Euro.

Beim Preis für die Tauschbatterie ist es nicht getan, denn die muss auch noch aufwändig aus- und eingebaut werden. Das dauert in der Regel etwa vier bis fünf Stunden. Beim Hyundai EV6 sollen es sogar über neuen Stunden sein! Bei den Kleinwagen geht es meist etwas schneller. Eine Stunde der spezialisierten Werkstatt schlägt mit bis zu 200 Euro zu Buche. Beim EV6 wären das also bis zu 1.900 Euro.

Quelle: autobild.de – So teuer sind Tauschakkus fürs Elektroauto

Der Beitrag Batterietausch nach Garantieablauf: was er wirklich kosten kann erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

Avatar


Avatar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung