#renault #scenic #news #futur #mobility #drivethechange #electric #together

Der Erlkönig als Hingucker:  Ein Schleier, der verzaubert

Der Erlkönig als Hingucker: Ein Schleier, der verzaubert

Renault Austral SUV E-Tech Hybrid: Gesamtverbrauch kombiniert (l/100 km): 6.1l – 4,6l; CO2-Emissionen kombiniert: 144g-105g *(nach gesetzlichem Messverfahren, Werte nach WLTP).

Der Erlkönig des Austral kommt im psychodelisch anmutenden Gewand daher: Das Design seiner Tarnfolierung hat den markentypischen Rhombus von Renault gleich hundertfach in verschiedenen Größen und in Schwarz und Weiß verarbeitet. Zugleich verwirren leuchtend gelbe Elemente den Blick des Betrachters – und ziehen ihn damit erst recht in seinen Bann. Das spektakuläre Outfit des Renault Kadjar-Nachfolgers hat während der Testphase für viel Furore gesorgt.

Das Auge kann dem Betrachter üble Streiche spielen. Das wusste bereits Goethe bei der Schaffung seiner berühmten Ballade „Der Erlkönig“. Während der furchtsame Sohnemann das Rauschen der Blätter und die Bewegungen der Weidenzweige als Bedrohung empfindet, sieht der analytische Vater einzig die Launen der Natur – keine Angst, dies wird kein längerer Ausflug in den deutschen Literatur-Kanon. Wir bleiben beim Auto, dem mobilen Schrittmacher von Renault.

Die sogenannten Camouflage-Folien auf Erprobungsfahrzeugen kurz vor der Markteinführung haben entwicklungstechnische Gründe: Die Autohersteller möchten vor der Präsentation eines neuen Modells möglichst wenig preisgeben von Form, Design und technischen Details. Die Tarnfarben haben nur einen einzigen Auftrag: Verschleierung. Wie groß sind Luftzuführungen? Wie prägnant fallen seitliche Linien aus? Wie präsent ist das Logo an der Front? All diese Fragen sollen bis zur offiziellen Präsentation möglichst unbeantwortet bleiben.

Dies ist die eine Seite. Die andere: professionelle Fotografen, die sich in Paparazzi-Manier auf die Lauer legen – die sogenannten Erlkönig-Jäger. Wer erwischt den ersten Schuss vom neuen Renault? Es ist ein regelrechter Wettbewerb. Bilder von neuen Modellen bringen auf dem hart umkämpften Online- und Printmarkt gutes Geld. Im besten Fall stellen die Erlkönige bereits das fertige neue Produkt dar. Im Gegensatz zu reinen Prototypen, einer zu Testzwecken praktisch per Hand gebauten Vorversion. Und erst recht ganz anders als bei sogenannten Concept Cars, die der Öffentlichkeit einen Blick auf die automobile Zukunft ermöglichen sollen. Manchmal sind sie kaum mehr als eine Vision, ein Gedankenspiel. Fast immer aber auch ein Versuchsballon, der die Resonanz des Publikums prüfen und Türen öffnen soll, selbst wenn es dabei nur um einzelne Details oder Proportionen geht.

Erlkönig ist nicht gleich Erlkönig: zwei Stoßrichtungen von Renault

Die finale Testphase des Renault Megane E-Tech 100% elektrisch war eine runde Sache – und zwar nicht nur aufgrund der äußerst positiven Erkenntnisse. Die Tarnung des sportlichen Stromers bestand aus schwarz-weißen Kreisen, gebildet aus kleinen Rechtecken und Quadraten. Die unregelmäßigen Kurven auf der Karosserie machten eine Abschätzung von Maßen und Proportionen fast unmöglich. Aus gutem Grund: Renault wollte möglichst lange geheim halten, wie kompakt der neue Kompaktwagen aufgrund seiner nur elf Zentimeter hohen Batterie ausfällt.

Beim Renault Austral wählte der französische Hersteller einen ganz anderen Weg: ein Tarnkleid ja, aber keines, das neugierige Blicke verwirren oder gar abschrecken sollte. Im Gegenteil: In Zusammenarbeit mit Renault Design entstand ein regelrechtes Kunstwerk. Das Camouflage-Motiv setzte sich aus einem Spiel von Linien und Mustern zusammen, die geschickt die Silhouette des neuen Renault Logos aufgriffen. Rund zwei Millionen Testkilometer spulten die insgesamt 30 Versuchsfahrzeuge in diesem Design auf öffentlichen Straßen ab – und ließen dabei ungezählten Passanten ungläubig die Kinnlade herunterfallen.

Die öffentlichen Probefahrten des künftigen Kadjar-Nachfolgers fanden ein großes mediales Echo. Kein Wunder: Schon die Erlkönige machten Lust auf die neueste Kreation von Renault. Ein großer Vertragshändler aus Sachsen erkannte dies rechtzeitig, folierte eines seiner Vorführwagen in ähnlichen Farben und schickte ihn als Werbemobil durch Dresden. Mit Erfolg: Die Aktion mit den Plug-in-Hybridmodellen Captur und Megane kam bestens an.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‚ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und z.B. der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist: https://www.renault.de/dat-hinweis.html

(Stand 4/2022, Irrtümer vorbehalten)

Avatar


Avatar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung