#renault #scenic #news #futur #mobility #drivethechange #electric #together

Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer

Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer

An Strom aus erneuerbaren Energien führt kein Weg mehr vorbei. Sei es in Sachen Klimaschutz oder auch, um die Abhängigkeit von russischem Öl und Gas zu verringern. Ein Problem dabei: Sonne und Wind liefern ihre Kraft nicht gleichmäßig und verlässlich. Und also braucht man Puffer, um Spitzen zu bunkern und Zeiten der Flaute zu überbrücken. Mit der wachsenden Zahl von E-Autos bietet es sich an, deren Akkus als flexible Speicher zu verwenden. Modelle dafür gibt es bereits. Kunden sollen dabei von geringeren Strompreisen profitieren können. Allerdings erhöht sich durch die Wechselwirkung die Anforderung an die Verteilnetze, um Überlastung zu verhindern.

Im Umfeld des Volkswagen-Standortes Zwickau wollen die VW-Strom-Tochter Elli und die mitteldeutsche Netzgesellschaft (Mitnetz) in den kommenden Monaten zeigen, wie Elektromobilität und Energiewirtschaft zusammenwachsen können. Das geht aus einer Mitteilung der beteiligten Unternehmen hervor. In einem gemeinsamen Pilotprojekt werden optimierte Ladestrategien unter Berücksichtigung sowohl der regionalen Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien als auch der verfügbaren Kapazitäten im Verteilnetz getestet. Zudem werde ein Konzept für einen sicheren und effizienten Datenaustausch erarbeitet, heißt es. Dabei kommen E-Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns zum Einsatz.

In dem Projekt soll aufgezeigt werden, wie mit je nach Tageszeit unterschiedlichen Preis-Anreizen das intelligente Laden von Elektrofahrzeugen gefördert werden kann. Dabei wird zum Laden von E-Autos derjenige regional erzeugte Wind- und Solarstrom gezielt genutzt, der ansonsten wegen des aktuell noch fehlenden Netzausbaus abgeschaltet werden müsste. Wie es in der Mitteilung heißt, stimmt eine entsprechende Software die geplanten Ladevorgänge zwischen E-Autos und Netzbetreiber ab. Dadurch würden Engpässe im Ortsnetz verhindert und die vorhandene Kapazität bestmöglich genutzt.

Das smarte Laden in unserer Pilotanwendung unterstützt die Energiewende in vielen Dimensionen“, sagt Dr. Niklas Schirmer, Manager von Volkswagen Group Charging. Die Nutzung von lokalem Strom aus erneuerbaren Energien werde erhöht und das Mobilitätsbedürfnis des Kunden sichergestellt. „Die Elektromobilität bietet perspektivisch das Potenzial, unser Stromnetz dort zu entlasten, wo es besonders notwendig ist“, ergänzt Dr. Michael Lehmann von Mitnetz. Schon in der Übergangszeit sei es möglich, die für die Klimawende so wichtigen Technologien Wind, Photovoltaik und E-Mobilität einzubinden.

Quelle: Volkswagen – Pressemitteilung

Der Beitrag Zwickau: VW-Tochter elli testet E-Autos als Netz-Puffer erschien zuerst auf Elektroauto-News.net.

Avatar


Avatar

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung